iPad als Musikinstrument

BACKSTAGE

Intro

Das iPad als Musikinstrument, so fing es für mich im Juni 2022 an. Heute ist es eine vollwertige mobile Produktionsstätte geworden. Nicht nur eine Ergänzung zum stationären Studio, sondern eine echte Alternative lässt mich die Dinge anders sehen.
Und so sieht es heute aus:

Die Software

Zuerst die Instrumente – der Standardbrowser – Cubasis – Aum – Steuerung für CME XKey Air 37 – AudioShare – Dateimanager – Allgemeine Einstellungen – Korg Bluetooth Manager

iPad als Musikinstrument

Dann die Effekte und der sonstige Bedarf

iPad als Musikinstrument

Tabelle der verwendeten Software

Manche mehr, manche weniger

NameHerstellerArtLink
AumKymatica ABAudio MixerAUM
Animoog ZMoogInstrumentAnimoog Z
CascadePhonolythEffektPhonolyth
ChordjamAudiomodernInstrumentChordjam
CubasisSteinbergDAW & Mobile StudioCubasis
DrumkitFrederic CorvestInstrumentFrederic Corvest
Gauss Field LooperBram BosEffektGauss Field Looper
iElectribeKorgInstrumentiElectribe
iM1KorgInstrumentiM1
iWavestationKorgInstrumentiWavestation
LaplaceiceGear InstrumentsInstrumentLa Place
Model DMoogInstrumentModel D
MarianaMoogInstrumentMariana
MaximaFrederic CorvestEffektFrederic Corvest
Model 15MoogInstrumentModel 15
OdysseI
KorgInstrumentOdysseI
Playbeat 3AudiomodernInstrumentPlaybeat 3
PianoteqModarttInstrumentPianoteq
Pro-C2FabfilterEffektFabfilter
Pro-MBFabfilterEffektFabfilter
Pro-RFabfilterEffektFabfilter
Pro-Q3FabfilterEffektFabfilter
Rozeta Sequencer Suite Bram BosMidiRozeta Sequencer Suite
Timeless 3FabfilterEffektFabfilter
Twin 3FabfilterInstrumentTwin 3
SWAM InstrumenteAudio ModelingInstrumentSWAM
Synthmaster 2KV331 audioInstrumentSynthmaster 2
Virtual ANS 3Alexander ZolotovInstrumentAlexander Zolotov
WaveboxLuis RivasAudio EditorLuis Rivas

Mal ein Beispiel

Playbeat und Chordjam

Weitere Instrumente: Swam Viola und iM1

Die Hardware

Im Uhrzeigersinn angefangen bei

Monitore Adam AX3
iPad mit IK Multimedia iRig Pro Audiointerface
AKAI Professional MPK mini Plus
CME XKey Air 37
Korg microKEY-2 AIR 25

Hardware des mobilen Studios
Das aktuelle Set am 17.05.24

Für Outdoor-Sessions ohne Stromnetz einen Akku-Monitor von Fun Generation.

Dann noch: USB-Adapter (zum gleichzeitigen Laden des iPads)

Und das ist das Gartenstudio im Kip Shelter.

Wie das Leben so spielt

Ich spiele halt mit. Und das ist der Spielverlauf, von jetzt von in die Frühzeit des iPads als Musikinstrument, inzwischen ein vollwertiges Studio.

15.05.2024

Korg – nanoKontrol Studio

Der nanoKONTROL Studio ist mit Transporttasten und einer Mixersektion für die intuitive Bedienung Ihrer DAW- oder DJ-Software ausgestattet. Er ist batteriegetrieben und kann auch schnurlos mit einem iPhone/iPad oder einem Mac/Windows-Computer verbunden werden.“

Genau das habe ich im Einsatz und der Controller arbeitet hervorragend zusammen mit AUM und Cubasis.

Ich habe eine Weile gebraucht, um die Fader an die 0 db Position der Fader des Cubasis Mixers anzupassen. Das ist von Vorteil, um den Kanal nicht zu übersteuern.
Hier im Bild der Cubasis Mixer mit dem Controller. Der Midi Wert des Faders des Controllers ist 90, damit steht der Fader im Cubasis Mixer auf 0 db.

Cubasis Mixer - Steuerung durch des nanoKontrol Studio Midi Controller
Cubasis Mixer wird gesteuert durch den nanoKontrol Studio über Bluetooth
Die Einstellungen werden im Korg Kontrol Editor gemacht.

31.03.2024

Korg iM1 jetzt als Auv3

Endlich: der altehrwürdige M1 ist befreit worden. Er lebt nun sogar als Auv3 kompatible Version weiter. Man kann beinahe sagen, das ist eine Wiederauferstehung passend zu Ostern.


15.03.2024

Rozeta Sequencer Suite

Gefällt mir gut und arbeitet prima mit AUM zusammen.
Zum Beispiel dabei: ein Arpeggiator und ein Bass Sequenzer für meine Live Musik:


09.03.2024

Gauss Field Looper

Meine neuster Trip: ein Looper mit einem tollen Klang und weitreichenden Möglichkeiten für Ambient Music.
Hier ist ein kurzes Video von einem ersten Einsatz in Cubasis:


21.12.2023

Cubasis 3.6

Seit dem 18.12.23 gibt es ein Update für Steinbergs Cubasis. Während die Neuigkeiten für die DAW selber bescheiden ausfallen, klingen aber die beigelegten neuen Instrumente ziemlich gut.

Halion Sonic Collection
FM Classics
Neo FM

Die Tuning Möglichkeiten sind leider schwach, es lassen sich nur einzelne Instrumente in der Tonhöhe bestimmen.
Hier Halion Sonic Collection: Man muß den Fine Wert auf -32 stellen, dann hat man die 432 Hertz Stimmung.

Steinberg Halion Sonic Collection



29.10.2023

Moog Model 15

Der Minimoog Model D hat sich bei mir gut eingelebt und spielt in der A-Mannschaft mit.
Nun ist sein Bruder auch dabei, Model 15. Die Hardwareversion gibt es seit 1973 und kostet heute gebraucht so um die 10.000 Euro.
Er klingt absolut absolut. Es gibt ein Bundle im App Store – Model D und Model 15 für 59,99 Euro.
Es lohnt sich wirklich.


Moog Model 15

10.08.2023

Minimoog Model D

Mein Neuerwerbung für 39 Euro. Einfach zu verstehen und zu bedienen, erstklassiger Sound, bescheidene Tuningmöglichkeiten.

Minimoog Model D

06.07.2023

Synthmaster2

Synthmaster2

KV331 hatte gerade den anständig Preis gesenkt für einen Synth, den es auch für Mac und Win gibt. Habe ich gekauft, installiert und bin sofort damit zurechtgekommen. Man kann sogar Scala Files importieren.


06.05.2023

Modartt Pianoteq

Halleluja, endlich kann ich meine Pianos spielen. Modartt hat es fertig gebracht, Pianoteq eins zu eins umzusetzen.

Pianoteq ist die Referenzapp für das Tuning, hier ist alles möglich, übersichtlich, nachvollziehbar, der Standard.

Pianoteq

28.03.2023

Fabfilter Twin 3

Mein neuer Favorit für Arpeggios: der Synthesizer von Fabfilter.
Klingt supergut und für meinen Bedarf besonders wichtig: er hat komfortables Microtuning an Bord.

Fabfilter Twin 3

02.11.2022
Nun habe ich ein paar Wochen installiert, getestet und gelöscht. Es haben sich folgende Favoriten für meinen Bedarf herausgestellt:
die SWAM Instrumente, die Korg Module Pro, die iWavestation, der iElectribe Drumcomputer, Drumkit Drumcomputer, der AUM Host, Cubasis, die WavePad NCH Software und die Fabfilter.

13.09.2022
Heute habe ich Camelot Pro installiert. Im Ansatz ein wenig wie AUM, mal sehen, wie es damit geht. Aber gleich als erstes habe das zum Anlaß genommen, zu schauen, wie man so was wie eine Setliste (die gibt es in Camelot) in AUM gibt.
Nein, eine Setliste ist im AUM nicht machbar. Dafür aber habe ich festgestellt, dass man über Midi eine Session laden kann.

Das ist sehr praktisch, ich habe mir die Sessions auf tiefe Noten gelegt. Buttons habe keine mehr frei auf meinem MPK225, aber die tiefen Noten (C0 zum Beispiel) brauche ich eh nicht.

Drumkit

17/09/22

Keine Drummaschine, kein Sampler, kein Sequenzer, es ist, wie der Name schon sagt, ein Drumkit als auv3 Plugin. Analoge Klangerzeugung mit Ozsillatoren, mit einem tollen Editor, einem Mixer und der Möglichkeit, eigene Samples zu laden.

Drumkit
Drumkit
Drumkit Mixer
Drumkit Mixer

In Verbindung mit dem Helium Midi Sequenzer kann man vielfältige Drumtracks erstellen.

WavePad NCH Software

05/09/22

Nicht so einfach ist es, einen guten Audioeditor für das iPad zu finden. Ich bin von meinem Studio her WaveLab von Steinberg gewöhnt, den es aber leider nicht für IOS gibt.

Ähnlich wie WaveLab klingt WavePad. Und das ist sicher Absicht. Trittbrettfahrer? Klar, aber so schlecht ist WavePad nicht. An WaveLab kommt er nicht heran. Aber er kann doch eine ganze Menge. Wenn man bedenkt, dass die Grundversion kostenlos ist. Ich habe 9,99 Euro für eine Freischaltung von Funktionen bezahlt und lasse das erst mal so stehen.

WavePad läuft flüssig, die vielen schlechten Rezensionen kann ich nicht nachvollziehen.

WavePad
WavePad Audio Editor

Wirklich richtig gut ist die Schriftgröße, es gibt nicht so eine Lupenschrift wie zum Bespiel bei Cubasis, alles ist leicht erkennbar und bedienbar, weil die „Buttons“ nicht so eng beieinander liegen.

Korg Module Pro

02/09/22

Ich bin kein Freund von Sample-basierten Instrumenten, was in erster Linie daherkommt, dass die Samples meist für den Kammerton von 440 Hz aufgenommen sind. Ich spiele aber sehr selten in dieser Stimmung. Ändere ich denn Kammerton in solchen Instrumenten, dann klingen die Formanten anders.

Aber nun mache ich eine Ausnahme, weil es keine Alternative gibt. Man darf nicht vergessen, wir sind hier mit dem iPad unterwegs, das ist immer noch Neuland.
Korg Module ist eine Sammlung von Pianos, Strings und anderen traditionellen Instrumenten.

Doch, klingt auch traditionell, bodenständig, sofort spielbereit, sehr angenehme Bedienungsoberfläche, kein Schnickschnack, solide Handwerkskunst.
Man kann sogar den Kammerton passabel einstellen.

Korg Module
Korg Module

Und zum Schluß: Korg Module ist AUv3 kompatibel. Das ist bei Korg die einzige App weit und breit.

Kymatica AUM

16/07/22

Wenn man mehrere Instrumente gleichzeitig spielen möchte, wenn man Effekte einsetzen möchte, wenn man ein Mischpult braucht, dann bietet sich AUM an. Das Programm ist auf der Höhe der Zeit, Midi-Learn ist überall, man kann alles aufnehmen, die Bedienung ist übersichtlich ohne kleingeschriebene Fummelecken.

Kymatica AUM

Video von einer Session

Hier ist ein Video von einer Session, in der ich drei Instrumente – iElectribe, Arp Odyssei, Synth One – in AUM spiele, aufnehme, abmische und als gleichzeitig mit dem iPad aufgenommenes Video veröffentliche.
Das ist schon sehr erstaunlich, wie leistungsfähig das iPad Pro 11 ist.

Virsyn – Tera Pro

01/09/22

Virsyn ist eine deutsche Firma und ist seit 2001 im Geschäft.
Tera Pro klingt gut, was ja die Hauptsache ist. Die App bringt wirklich viele Presets mit, und das ist gut so, denn das Editieren ist nicht so einfach. Ein paar grundlegende Eingriffe sind leicht, aber man muß sich schon länger mit dem technischen Konzept beschäftigen, um es zu verstehen.
Das ist nicht so meine Lieblingsbeschäftigung, darum passe ich mir ein paar Sounds an. Und die sind dann extrem gut und sogar einzigartig. Und ganz wichtig: Tera Pro ist AUv3 kompatibel.

Man kann den Kammerton aus einer Liste heraus wählen.
Nicht so richtig gut, denn man keine beliebige Frequenz einstellen. 426,67 als Kammerton z.B. ist nicht einstellbar.

Tera Pro - Musikinstrument für das iPad

FabFilter Pro-Q 3 – C2 und Timeless 3

16/07/22

Wenn man ein Mischpult hat, dann gehört dazu auf jeden ein Filter, ein EQ und ein Compressor. Teuer, aber der beste EQ ist für mich der FabFilter Pro-Q 3. Perfekte Visualisierung der Frequenzen und perfekter Klang lassen den Preis vergessen.

FabFilter Pro-Q 3 in AUM
Fabfilter Pro Q3 Eq
Fabfilter C2 – Compressor

Und wo wir gerade bei FabFilter Plugins sind:
ein Delay der Sonderklasse: Timeless 3, hier im Einsatz in AUM

Timeless 3 in AUM

AudioKit Reverb und Roughrider

16/07/22

Mal was kostenloses, aber trotzdem guter Sound, das AudioKit Reverb Plugin, es kommt mit drei Reglern aus, super.

Und wo wir gerade bei kostenlosen Plugins sind:
ein gängiger Kompresser:
Mit fast einer Viertelmillion Downloads ist der kostenlose Rough Rider-Kompressor von Audio Damage einer der beliebtesten Plugin-Effekte der Welt.

Rough Rider-Kompressor

SWAM Audio Modeling

24/07/22

Das SWAM Solo Strings Bundle, die SWAM Flutes und die SWAM Clarinets habe ich schon lange für meinen Desktop-Rechner. Die Instrumente wurde eins zu eins für das iPad umgesetzt. Ich finde sie noch etwas besser als die Desktop Versionen.
Man braucht in den IOS Versionen nämlich nicht explizit einen Expression-Controller angeben.
Die Desktop Versionen fordern das, anderen falls geben sie keinen Ton von sich.
Physical Modeling ist das besondere dieser Instrumente, keine Samples, kein Synthesizer, sondern ein digitales Abbild echter Instrumente.
Microtuning ist an Bord mit komfortablen Bearbeitungsmöglichkeiten.
Und es sind reine AUv3 Instrumente, was in vieler Hinsicht von Vorteil ist.

SWAM Double Bass
SWAM Double Bass
SWAM Violin
SWAM Violin
SWAM Viola
SWAM Viola
SWAM Cello
SWAM Cello

Von dem Hersteller gibt es noch mehr Instrumente.

Korg – Electribe Wave

10/08/22

Features bis zum Abwinken, die Möglichkeit, eigene Samples einzubinden, auf der Soundengine der Wavestation aufbauend, bietet die App Electribe Wave alles für die Produktion von elektronischer Tanz- und Effektmusik.
Klingt auch ganz gut, aber eignet sich nicht so für richtige Musiker, zumindest nicht auf den ersten Blick.

Korg - Electribe Wave
Electribe Wave hier in AUM

AUv3 Unterstützung ist nicht so besonders, sie funktioniert nicht für die Drums, nur die Syntheziser Sounds können angespielt werden.
Die eigene Charakteristik muss man finden, die Presets bieten für meinen Geschmack das übliche Geklapper. Aber für Ambient-Passagen bietet sich ein üppiges Experimentalfeld. Man braucht nur mal die Geschwindigkeit von 128 auf 30 bpm stellen, dann hört es sich schon ganz anders an.

Korg – iElectribe

16/07/22

Der amtliche Drummer von Korg für analoge Sounds ist der iElectribe. Ein analoger Sound der Spitzenklasse und eine übersichtliche Bedienungsoberfläche sind die Pluspunkte. Leider kein AUv3-Instrument, geht aber problemlos als Inter-App-Audio durch, kein Midilearn, dafür aber ein komfortabler Sequenzer, der alles aufzeichnen kann. Und als Sahnehäubchen gibt es so eine Art Chaospad, mit dem man durch Hin-und Herschieben ziemlich abgefahrene Experimente machen kann.

Korg iElectribe

Das ganz Besondere: die analogen Sounds haben eine eigene Charakteristik, die Bässe sind hervorragend.

Audiokit Synth One

17/06/22

Kostenloser Synthesizer mit einem überzeugenden Klang und vielen tollen Features. Für mich besonders interessant: er verfügt über mikrotonale Fähigkeiten, sogar Scala-Files lassen sich einbinden. Hier spiel ich in reiner Stimmung in 432 Hertz (A chromatic)

AudioKit Synth One

AudioKit Synth One

iPad Shelter Reality Live – 432 Hertz

12/06/22

Cubasis 3

25/05/22

Halte deine Ideen fest, wann immer sie auftauchen und verwandle sie in professionell klingende Songs. Mit unserer mehrfach ausgezeichneten Cubasis App nimmst du deine Musik ganz leicht auf, mischst sie professionell ab und veröffentlichst deine Songs im Handumdrehen – mit deinem iPhone oder iPad, deinem Android Smartphone, Tablet oder Chromebook. Entdecke eine der schnellsten, intuitivsten und umfangreichsten Audio- und MIDI-DAWs für Mobilgeräte: Cubasis 3.

So steht es auf der Steinberg Webseite.
Ich interessiere mich für Musikinstrumente, schauen wir mal, was Cubasis an Bord hat.

Micrologue

Der Micrologue ist ein analoger Synthesizer, schnörkellos und effektiv und mit einem traditionellen Arpeggiator ausgestattet.

Steinberg Micrologue
Steinberg Mircologue Arpeggiator
Steinberg Mircologue Arpeggiator

Klingt gut, keine Probleme, ein Instrument für meinen Bedarf.

Classic Machines

Ein weiteres Instrument, dass ich verwende ist ein Drumcomputer (In-App Kauf): Classic Machines.

Steinberg Classic Machines
Steinberg Classic Machines

Wenig Editiermöglichkeiten, aber klingt gut, zusammen mit dem Micrologue ein gutes Team.

Das war es dann mit den Instrumenten, die Cubasis mitbringt.
Es gibt noch weitere 2, aber das sind Sampler, unauffällig und ohne besondere Klangcharakteristik.

Insgesamt lohnt sich auf jeden Fall der Kauf von Cubasis, schließlich kann man ja auch eine ganze Komposition erstellen und veröffentlichen.


AUv3 – Instrumente

Man kann nun aber noch weitere Instrumente in Cubasis einbinden.

Da ist ein Begriff wichtig: AUv3:
AUs (IOS Audio Unit) v3 AUv3 ist wie VST ein virtuelles Instrument, das in eine DAW, Sequenzer etc. eingebunden kann.

Und hier sind drei dieser Art:

iceGear Instruments – Mersenne – Laplace – Kronecker

iceGear Instruments – Mersenne – Laplace – Kronecker

Alle iceGear Instrumente kann man ganz einfach im Tuning editieren. Unterschiedliche Bezugsfrequenzen und reine Stimmung sind problemlos möglich.

Mersenne ist ein Synthesizer, der zwei FM-Synthesemodule mit einem Rauschgenerator und einem Resonator kombiniert, um einen Glockenklang zu erzeugen. Mit einfachen Operationen können Sie Glockenklänge mit komplexen Attack-Sounds erzeugen, die mit FM-Synthesizern nur schwer zu realisieren sind.

Mersenne funktioniert nicht nur auf dem iPad, sondern auch auf dem iPhone. Außerdem unterstützt es die Audio Unit Extension (AUv3), sodass Sie es an AUv3-kompatible Hosts anschließen können. Für jede Bildschirmgröße gibt es verschiedene Layouts, die einfach und intuitiv zu bedienen sind.

Das besondere ist: die Instrumente von iceGear haben einen Mastertuneregler und einen Microtuningregler.


Laplace ist ein Physical-Modeling-Synthesizer, der auf der Resonator-Synthese basiert und die Erzeugung von gestrichenen, gezupften, geblasenen und metallischen Saitenklängen erleichtert. Er wurde jedoch nicht entwickelt, um echte akustische Instrumente zu reproduzieren, sondern um neue Synthesizerklänge auf verschiedene neue Arten zu erzeugen.

Laplace funktioniert nicht nur auf dem iPad, sondern auch auf dem iPhone. Es unterstützt auch die Audio Unit Extension (AUv3), so dass Sie es an AUv3-kompatible Hosts anschließen können. Für jede Bildschirmgröße gibt es verschiedene Layouts, die einfach und intuitiv zu bedienen sind.

Laplace
Laplace

Kronecker ist ein Synthesizer mit einem Mechanismus, um jedes Mal, wenn Sie ein Keyboard drücken, viele Male wie eine Rhythmusmaschine zu klingen.

Zusätzlich zur Synchronisierung der Triggergeschwindigkeit mit dem Tempo können Sie die Geschwindigkeit nach dem Drücken der Taste schrittweise erhöhen oder verlangsamen. Dies ermöglicht es, Synthesizer-Sounds wie hüpfende Bälle und Uhrwerkspielzeug zu erzeugen. Kronecker verfügt über vier Strahler, die Schallpartikel aus UKW-Tönen und -Geräuschen emittieren.

Am Emitter können Sie festlegen, zu welchem Zeitpunkt die Schallpartikel ausgelöst werden. Sie können auch Effekte wie die Tonhöhe und den Ton von Partikeln hinzufügen, die sich allmählich ändern. Partikel, die vom Emitter emittiert werden, können mit zwei Resonatoren verarbeitet werden, und Sie können Geräusche wie Partikel reproduzieren, die auf Saiten und Pfeifen springen.

Kronecker funktioniert nicht nur auf dem iPad, sondern auch auf dem iPhone. Es unterstützt auch Audio Unit Extension (AUv3), so dass Sie einen AUv3-kompatiblen Host anschließen können. Für jede Bildschirmgröße werden unterschiedliche Layouts entworfen, um einfach zu bedienen und intuitiv zu sein.

Kronecker

Korg Gadget 2


„Die ultimative mobile Instrumentensammlung
und komplette Music Production Studio App.

KORG Gadget for iOS ist eine neuartige mobile Music Production App, die bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Gleichzeitig mit der Premiere der Desktop-Version „KORG Gadget for Mac“ wird jetzt auch die neue iOS-Version 3 vorgestellt. Der neu hinzugekommene Audio Support macht die iOS Software zur eigenständigen kompletten Produktionsumgebung. Zusätzlich zur Interaktion mit der Mac-Version via iCloud und mächtigen Exportfunktionen für Ableton Live wurde das gesamte Handling durch modernste Technologien verbessert.

Das hochmobile Music Production Studio ist auf iPad, iPhone und iPad Pro lauffähig und für alle Anforderungen einer Musikproduktion gerüstet.“

So steht es auf der Webseite von Korg.

Werbung und Wahrheit:
Ultimativ ist die App überhaupt nicht und für alle Anforderungen einer Musikproduktion gerüstet ist ebenfalls völlig daneben.

Warum habe ich mir die App dann gekauft?
1. Weil Korg einen guten Ruf hat, in mancher Hinsicht Standards gesetzt hat ud weil ich vor ganz vielen Jahren ein reales M1 Keyboard bespielt habe, dann eine digitale Version der M1 und eine digitale Wavestation. Und alles war und ist bestens.
2. Weil die App allerlei Instrumente mitbringt, Drums, Percussion, Bass, Synths, alles, was man in der Mainstreammucke so braucht.
Ein Vorratslager also. Und wenn ich mal einen Groove brauche, dann kann ich ihn mir bequem mit Gadget einspielen und problemlos in Cubasis importieren.

Allerdings braucht man dazu diese App:

Korg Gadget 2 für IOS
Korg Gadget 2

Tokyo Analog Percussion Syntheziser Video

Das Instrument ist Bestandteil der App Korg Gadget 2.

Alle Parameter von Tokyo können über Midicontroller gesteuert werden.

iWavestation – Korg

Eine Wavestation habe ich schon immer gerne gespielt, mit Mastertune und Mirco Tuning.

Eine originalgetreue Wiedergabe des „echten“ WAVESTATION-Sounds.

Neben der Bereitstellung der Klänge aus allen PCM-Speichern der WAVESTATION bietet die neue iWAVESTATION auch in der Software jedes Detail und jeden Parameter des Originals, basierend auf einer Analyse des ursprünglichen Hardware-Schaltplans. Sie können sich auf den originalen Klang freuen, den man so durch bloßes „Samplen“ der ursprünglichen Hardware nie hätte erreichen können.

iWavestation
iWavestation

Die iWavewstation kann als Inter-App-Audio in Cubasis eingeklinkt werden.

Inter-App-Audio (IAA) ist eine von Apple entwickelte Technologie, die dazu dient, Audio- und MIDI-Signale zwischen verschiedenen Apps in auf iOS basierenden Geräten zu übertragen. Die Funktion wurde im Rahmen der WWDC im Jahr 2013 vorgestellt und mit iOS 7 eingeführt.

iM1 – Korg

Der Korg M1 ist ein digitaler Synthesizer des Typs „Workstation“ und wurde zwischen 1988 und 1994 gebaut.
Er ist neben dem Yamaha DX7 der am meisten gebaute Synthesizer und war bei seiner Präsentation der erste eines neuen Typs von erschwinglichen Synthesizern, die man als Music Workstation bezeichnet.

Bei diesem Konzept befinden sich alle Funktionen, die für eine einfache Musikproduktion benötigt werden, in einem einzigen Gerät. Im Falle des M1 sind das Sample-ROM-basierter Synthesizer, Effektgerät, Drumcomputer und 8-Spur-MIDI-Sequenzer.

Ich kenne den M1 sehr gut, wir hatten ihn im Creativstudio in Kiel und er war äußerst beliebt bei unserer Klientel.

Heute kommt er Software daher:

Komplette Reproduktion des legendären M1 – dem Wegbereiter einer Ära.

Nach ihrer Markteinführung in 1988 erzielte die legendäre M1 Music Workstation in Rekordgeschwindigkeit Verkaufszahlen von mehr als 100 000 Exemplaren und etablierte sich in den späten 1980ern und im folgenden Jahrzehnt als treibende Kraft der Musikszene. Seit Erscheinen des M1 konnten Musiker erstmals mit nur einem Instrument Songs in Profiqualität erstellen.

Mit der Entwicklung des M1 wollte KORG Sounds liefern, die bei der Performance und Musikproduktion professionelle Ansprüche erfüllten. Dieses Ziel definierte die neue Ausrichtung für PCM Synthesizer und die darauf folgenden Desktop Music Soundmodule und es lebt bis heute in KORGs Spitzenmodell KRONOS weiter.

Leistungsfähiges Sampling und immer schnellere Computer konnten die Klangqualität enorm verbessern, aber zur Erzeugung von Sounds, die eine lebendige Präsenz ausstrahlen, braucht man Technologien und Ideen, die nicht mit denen der Klangverbesserung vergleichbar sind.

Alle legendären elektronischen Instrumente hatten einen Sound, der mit anderen Mitteln nicht reproduzierbar war. Sounds wie das „M1 Piano“ und die „M1 Organ“ sind sofort erkennbar und lassen sich nicht über ihre Spezifikationen begreifen. Sie konnten nur von einer M1 erzeugt werden. Und jetzt auch mit einem iPad.

iM1 von Korg

Der iM1 kann als Inter-App-Audio in Cubasis eingeklinkt werden.

Inter-App-Audio (IAA) ist eine von Apple entwickelte Technologie, die dazu dient, Audio- und MIDI-Signale zwischen verschiedenen Apps in auf iOS basierenden Geräten zu übertragen. Die Funktion wurde im Rahmen der WWDC im Jahr 2013 vorgestellt und mit iOS 7 eingeführt.

ARP ODYSSEI – Korg

ARP ODYSSEI - Korg

„Der 1972er ARP Odyssey ist ein Monument unter den klassischen Analogsynthesizern. Mit dem ARP ODYSSEY gelang KORG im Jahr 2015 eine komplette Reproduktion des Originals. Jetzt wird das ARP-Gen, das die globale Musikszene mit kreativer DNA belebte, in eine mobile Zukunft weiter vererbt.

Die nächste Plattform für den ARP ODYSSEY ist iOS. Der unvergessliche ARP Sound sollte mühelos auf einem Gerät verfügbar sein, das von sehr vielen modernen Musikern genutzt werden kann.
Die „ARP ODYSSEi“ App für iPad / iPhone war der logische Schritt. Auf Basis des neu belebten ARP ODYSSEY reproduzierten wir mit KORGs proprietärer Circuit Modeling Technologie (CMT) möglichst präzise den analogen Sound & Feel des Originals. Und wir veredelten das Ergebnis mit zahlreichen Verbesserungen, wie Polyfonie und integrierte Effekte, die nur mit Software erreichbar sind.“

https://www.korg.com/de/products/software/arpodyssei/

Er klingt super gut. Die Grafik ist nicht besonders, kleine Schrift, fummelig zu bedienen.

Der ARP ODYSSEi kann als Inter-App-Audio und Stand-Alone eingesetzt werden.

Inter-App-Audio (IAA) ist eine von Apple entwickelte Technologie, die dazu dient, Audio- und MIDI-Signale zwischen verschiedenen Apps in auf iOS basierenden Geräten zu übertragen. Die Funktion wurde im Rahmen der WWDC im Jahr 2013 vorgestellt und mit iOS 7 eingeführt.

RD4 Groovebox

RD4 Groovebox - Beats
RD4 Groovebox

Die RD4 Groovebox ist eine übersichtliche, schlichte App für die schnelle Erstellung von Grooves.
Vier Instrumente können gespielt werden.

RD4 Groovebox - Mixer

Helium AUv3 MIDI Sequencer

Helium ist ein AUv3-MIDI-Sequenzer-Plugin, das speziell für AUM entwickelt wurde. Es unterstützt bis zu 16 Spuren unbegrenzter Länge mit der Möglichkeit, die Ausgabe auf 16 Kanäle an bis zu 16 MIDI-Ausgangsports zu leiten.

Helium AUv3 MIDI Sequence
Helium AUv3 MIDI Sequence

Koala Sampler

Einen Sampler kann man immer mal brauchen. Und ich brauche dann einen, der einfach, übersichtlich und schnell ist.
Koala, den kann jeder ohne Handbuch auf Anhieb bedienen. Er ist in jeder Hinsicht professionell.

Koala Sampler
Koala Sampler

Audio Interface für iPad

Um ein Keyboard an das iPad anzuschließen, um Tonaufnahmen zu machen, um eine Gitarre anzuschließen, dazu braucht man ein Audio-Interface. Ich verwende das IK Multimedia iRig Pro Duo I/O.

Das iPad gibt natürlich auch Töne von sich, wenn kein externes Audiointerface vorhanden ist. Die interne Klaviatur der Instrumente ist auch gut, aber um ein Masterkeyboard anzuschließen, braucht man eine Midischnittstelle. Und wenn man seine Musik über externe Lautsprecher zu Gehör bringen will, dann ist ein Audiointerface richtig.

IK Multimedia iRig Pro

Adapter: Strom – Midi – Audio

Das iPad 11 Pro hat ja nur eine USB-C Schnittstelle nach außen. Um gleichzeitig eine Stromversorgung in Verbindung mit dem Audiointerface zu haben, braucht man einen Adapter. Die gibt es von Apple und auch von anderen Herstellern. Wer sicher gehen will, nimmt den von Apple. Die Apple-Welt ist voller Fallstricke in Bezug auf Kompatibilität.
Ich habe einen von VIVANCO, der ist etwas billiger.

Eingabestift – Tastatur und Hülle

20/05/22

Ich habe mir einen Apple Pencil (Eingabestift) und ein Logitech Como Touch (Tastatur und Hülle) beschafft.
Muss nicht sein, aber für manche Situationen von Vorteil. Zum Beispiel, wenn man doch mal was schreiben will, wenn man etwas zeichnen will, wenn man das iPad mal runterfallen lassen will.

iPad im der Hülle
Logitech Como Touch
iPad 11 mit Logitech Combo Touch
iPad 11 mit Logitech Combo Touch