iPad als Musikinstrument

IPad als Musik­in­stru­ment, das ist ein Erfah­rungs­be­richt über das Apple iPad Pro 11 im Ein­satz als Musik­in­stru­ment. 128 GB Spei­cher hat es, das reicht für mei­nen Zweck aus. Ich spie­le digi­ta­le Instru­men­te. Vor­zugs­wei­se nur sol­che, die kei­ne oder wenig Sam­ples brau­chen, um zu erklin­gen, son­dern sol­che, die den Klang selbst erzeu­gen. Die­se Echt­zeit­er­zeu­gung braucht mehr Rechen­power als ein Sam­pler, der dafür mehr Spei­cher­platz benö­tigt. Manch­mal brau­che ich aber dann doch einen Sam­pler, den Koa­la Sam­pler. Aber das nur neben­bei.

Das Wich­tigs­te für die Aus­wahl der digi­ta­len Instru­men­te ist für mich natür­lich der Klang. An zwei­ter Stel­le kommt die AUv3 – Kom­pa­ti­bi­li­tät. AUv3 ist so was wie VST in der Desk­top- und Note­bo­ok­welt, ein gemein­sa­mer tech­ni­scher Stan­dard, der den pro­blem­lo­sen Ein­satz in DAWs garan­tie­ren soll und dies auch in der Regel tut. Die IOS Welt ist noch nicht soweit, doch AUv3 ist hier die Zukunft.

Alle Apps, die ich in die­sem Bei­trag vor­stel­le, set­ze ich selbst ein.
Aller­dings hat sich im Lau­fe mei­ner kur­zen iPad-Kar­rie­re (seit Juni 2022) eine Hit­lis­te erge­ben. An ers­ter Stel­le ste­hen die Instru­men­te von Audio Model­ling. Das sind aber alles spe­zi­el­le Instru­men­te, es han­delt sich nicht um her­kömm­li­che Syn­the­si­zer oder Sampler. 

Play­list auf You­tube: iPad als Musikinstrument

Als Host zum Live-Musi­zie­ren ist AUM das Bes­te. Über­sicht­li­che und groß­zü­gi­ge Pri­mär­be­die­nungs­ober­flä­che mit in die Tie­fe gehen­den Mög­lich­kei­ten.

Bei vie­len Apps machen die Ent­wick­ler den Feh­ler von zu win­zi­gen But­tons und Schrif­ten.

Bei den Syn­the­si­zern sieht es für mei­nen Bedarf auch nicht so gut aus. Mei­ne Stan­dard­syn­ths von Korg, iM1, iWa­ve­sta­ti­on, iElec­tri­be und Arp Odyss­ei sind nicht als Auv3 erhält­lich, die Fir­ma Korg ist nicht auf der Höhe der Zeit.
Auch Stein­berg macht kei­ne gute Figur, die Syn­ths sind nur inner­halb von Cuba­sis zu spie­len. Scha­de, oder ist es eine Chan­ce für Neu­es?
Ich weiß es nicht, es ist viel Bewe­gung in der Sze­ne.
Das iPad ist eine span­nen­de Geschich­te, es ist viel mehr als eine Spie­le­rei für unter­wegs und viel mehr als eine Atz Notiz­buch für unter­wegs.

Nicht zuletzt liegt das auch an der über­ra­gen­den Power der M1 Pro­zes­so­ren von Apple. IOS als Betriebs­sys­tem ist natür­lich manch­mal grenz­wer­tig, zu oft zeigt sich die Bevor­mun­dung und die „Betreu­ung” durch die Apple-Pro­gram­mie­rer als Hin­der­nis.
Bei­spiel: Datei­endun­gen (z.B. meinedamples.wav) wer­den nicht ange­zeigt. IOS kann noch pro­fes­sio­nel­ler werden. 

Hier sind mei­ne Stan­dard Apps. 

iPad Apps, die ich ständig nutze

Das iPad ist der Mit­tel­punkt in mei­nem klei­nen mobi­len Musik­stu­dio in Kip Shel­ter Plus:
Adam A3X Moni­to­re – Akai MPK miniplus – iPad – iRig Pro Duo Audio­in­ter­face – Win­dows Laptop -

mein mobiles Musikstudio im Kip Shelter Caravan
mein mobi­les Musik­stu­dio im Kip Shel­ter Caravan
MPKminiplus und MPK225
Seit dem 04.11.22 habe ich zwei Key­boards im Ein­satz: – MPK­mi­niplus und MPK225 -

Mei­ne aktu­el­len Erkenntnisse

13/09/22

Hier sind mei­ne aktu­el­len Erkennt­nis­se und wich­ti­gen Lern­schrit­te.
Die neu­es­ten immer zuerst.

02.11.2022
Nun habe ich ein paar Wochen instal­liert, getes­tet und gelöscht. Es haben sich fol­gen­de Favo­ri­ten für mei­nen Bedarf her­aus­ge­stellt:
die SWAM Instru­men­te, die Korg Modu­le Pro, die iWa­ve­sta­ti­on, der iElec­tri­be Drum­com­pu­ter, Drum­kit Drum­com­pu­ter, der AUM Host, Cuba­sis, die Wave­Pad NCH Soft­ware und die Fab­fil­ter.

13.09.2022
Heu­te habe ich Came­lot Pro instal­liert. Im Ansatz ein wenig wie AUM, mal sehen, wie es damit geht. Aber gleich als ers­tes habe das zum Anlaß genom­men, zu schau­en, wie man so was wie eine Set­lis­te (die gibt es in Came­lot) in AUM gibt.
Nein, eine Set­lis­te ist im AUM nicht mach­bar. Dafür aber habe ich fest­ge­stellt, dass man über Midi eine Ses­si­on laden kann. 

Das ist sehr prak­tisch, ich habe mir die Ses­si­ons auf tie­fe Noten gelegt. But­tons habe kei­ne mehr frei auf mei­nem MPK225, aber die tie­fen Noten (C0 zum Bei­spiel) brau­che ich eh nicht.

Drum­kit

17/09/22

Kei­ne Drum­ma­schi­ne, kein Sam­pler, kein Sequen­zer, es ist, wie der Name schon sagt, ein Drum­kit als auv3 Plugin. Ana­lo­ge Klang­er­zeu­gung mit Ozsil­la­to­ren, mit einem tol­len Edi­tor, einem Mixer und der Mög­lich­keit, eige­ne Sam­ples zu laden.

Drumkit
Drum­kit
Drumkit Mixer
Drum­kit Mixer

In Ver­bin­dung mit dem Heli­um Midi Sequen­zer kann man viel­fäl­ti­ge Drum­tracks erstellen.

Wave­Pad NCH Software

05/09/22

Nicht so ein­fach ist es, einen guten Audio­edi­tor für das iPad zu fin­den. Ich bin von mei­nem Stu­dio her Wave­Lab von Stein­berg gewöhnt, den es aber lei­der nicht für IOS gibt.

Ähn­lich wie Wave­Lab klingt Wave­Pad. Und das ist sicher Absicht. Tritt­brett­fah­rer? Klar, aber so schlecht ist Wave­Pad nicht. An Wave­Lab kommt er nicht her­an. Aber er kann doch eine gan­ze Men­ge. Wenn man bedenkt, dass die Grund­ver­si­on kos­ten­los ist. Ich habe 9,99 Euro für eine Frei­schal­tung von Funk­tio­nen bezahlt und las­se das erst mal so ste­hen.

Wave­Pad läuft flüs­sig, die vie­len schlech­ten Rezen­sio­nen kann ich nicht nachvollziehen.

WavePad
Wave­Pad Audio Editor

Wirk­lich rich­tig gut ist die Schrift­grö­ße, es gibt nicht so eine Lupen­schrift wie zum Bespiel bei Cuba­sis, alles ist leicht erkenn­bar und bedien­bar, weil die „But­tons” nicht so eng bei­ein­an­der liegen.

Korg Modu­le Pro

02/09/22

Ich bin kein Freund von Sam­ple-basier­ten Instru­men­ten, was in ers­ter Linie daher­kommt, dass die Sam­ples meist für den Kam­mer­ton von 440 Hz auf­ge­nom­men sind. Ich spie­le aber sehr sel­ten in die­ser Stim­mung. Ände­re ich denn Kam­mer­ton in sol­chen Instru­men­ten, dann klin­gen die For­man­ten anders.

Aber nun mache ich eine Aus­nah­me, weil es kei­ne Alter­na­ti­ve gibt. Man darf nicht ver­ges­sen, wir sind hier mit dem iPad unter­wegs, das ist immer noch Neu­land.
Korg Modu­le ist eine Samm­lung von Pia­nos, Strings und ande­ren tra­di­tio­nel­len Instru­men­ten.

Doch, klingt auch tra­di­tio­nell, boden­stän­dig, sofort spiel­be­reit, sehr ange­neh­me Bedie­nungs­ober­flä­che, kein Schnick­schnack, soli­de Hand­werks­kunst.
Man kann sogar den Kam­mer­ton pas­sa­bel einstellen.

Korg Module
Korg Modu­le

Und zum Schluß: Korg Modu­le ist AUv3 kom­pa­ti­bel. Das ist bei Korg die ein­zi­ge App weit und breit.

Kyma­ti­ca AUM

16/07/22

Wenn man meh­re­re Instru­men­te gleich­zei­tig spie­len möch­te, wenn man Effek­te ein­set­zen möch­te, wenn man ein Misch­pult braucht, dann bie­tet sich AUM an. Das Pro­gramm ist auf der Höhe der Zeit, Midi-Learn ist über­all, man kann alles auf­neh­men, die Bedie­nung ist über­sicht­lich ohne klein­ge­schrie­be­ne Fummelecken.

Kymatica AUM

Video von einer Session

Hier ist ein Video von einer Ses­si­on, in der ich drei Instru­men­te – iElec­tri­be, Arp Odyss­ei, Syn­th One – in AUM spie­le, auf­neh­me, abmi­sche und als gleich­zei­tig mit dem iPad auf­ge­nom­me­nes Video ver­öf­fent­li­che.
Das ist schon sehr erstaun­lich, wie leis­tungs­fä­hig das iPad Pro 11 ist.

Vir­syn – Tera Pro

01/09/22

Vir­syn ist eine deut­sche Fir­ma und ist seit 2001 im Geschäft.
Tera Pro klingt gut, was ja die Haupt­sa­che ist. Die App bringt wirk­lich vie­le Pre­sets mit, und das ist gut so, denn das Edi­tie­ren ist nicht so ein­fach. Ein paar grund­le­gen­de Ein­grif­fe sind leicht, aber man muß sich schon län­ger mit dem tech­ni­schen Kon­zept beschäf­ti­gen, um es zu ver­ste­hen.
Das ist nicht so mei­ne Lieb­lings­be­schäf­ti­gung, dar­um pas­se ich mir ein paar Sounds an. Und die sind dann extrem gut und sogar ein­zig­ar­tig. Und ganz wich­tig: Tera Pro ist AUv3 kompatibel. 

Man kann den Kam­mer­ton aus einer Lis­te her­aus wäh­len.
Nicht so rich­tig gut, denn man kei­ne belie­bi­ge Fre­quenz ein­stel­len. 426,67 als Kam­mer­ton z.B. ist nicht einstellbar.

Tera Pro - Musikinstrument für das iPad

Fab­Fil­ter Pro‑Q 3 – C2 und Timeless 3

16/07/22

Wenn man ein Misch­pult hat, dann gehört dazu auf jeden ein Fil­ter, ein EQ und ein Com­pres­sor. Teu­er, aber der bes­te EQ ist für mich der Fab­Fil­ter Pro‑Q 3. Per­fek­te Visua­li­sie­rung der Fre­quen­zen und per­fek­ter Klang las­sen den Preis vergessen.

FabFilter Pro-Q 3 in AUM
Fab­fil­ter Pro Q3 Eq
Fab­fil­ter C2 – Compressor

Und wo wir gera­de bei Fab­Fil­ter Plugins sind:
ein Delay der Son­der­klas­se: Timeless 3, hier im Ein­satz in AUM

Timeless 3 in AUM

Audio­Kit Reverb und Roughrider

16/07/22

Mal was kos­ten­lo­ses, aber trotz­dem guter Sound, das Audio­Kit Reverb Plugin, es kommt mit drei Reg­lern aus, super.

Und wo wir gera­de bei kos­ten­lo­sen Plugins sind:
ein gän­gi­ger Kom­pres­ser:
Mit fast einer Vier­tel­mil­li­on Down­loads ist der kos­ten­lo­se Rough Rider-Kom­pres­sor von Audio Dama­ge einer der belieb­tes­ten Plugin-Effek­te der Welt.

Rough Rider-Kompressor

SWAM Audio Modeling

24/07/22

Das SWAM Solo Strings Bund­le, die SWAM Flu­tes und die SWAM Cla­ri­nets habe ich schon lan­ge für mei­nen Desk­top-Rech­ner. Die Instru­men­te wur­de eins zu eins für das iPad umge­setzt. Ich fin­de sie noch etwas bes­ser als die Desk­top Ver­sio­nen.
Man braucht in den IOS Ver­sio­nen näm­lich nicht expli­zit einen Expres­si­on-Con­trol­ler ange­ben.
Die Desk­top Ver­sio­nen for­dern das, ande­ren falls geben sie kei­nen Ton von sich.
Phy­si­cal Mode­ling ist das beson­de­re die­ser Instru­men­te, kei­ne Sam­ples, kein Syn­the­si­zer, son­dern ein digi­ta­les Abbild ech­ter Instru­men­te.
Micro­tu­ning ist an Bord mit kom­for­ta­blen Bear­bei­tungs­mög­lich­kei­ten.
Und es sind rei­ne AUv3 Instru­men­te, was in vie­ler Hin­sicht von Vor­teil ist.

SWAM Double Bass
SWAM Dou­ble Bass
SWAM Violin
SWAM Vio­lin
SWAM Viola
SWAM Vio­la
SWAM Cello
SWAM Cel­lo

Von dem Her­stel­ler gibt es noch mehr Instrumente.

Korg – Elec­tri­be Wave

10/08/22

Fea­tures bis zum Abwin­ken, die Mög­lich­keit, eige­ne Sam­ples ein­zu­bin­den, auf der Sound­en­gi­ne der Wave­sta­ti­on auf­bau­end, bie­tet die App Elec­tri­be Wave alles für die Pro­duk­ti­on von elek­tro­ni­scher Tanz- und Effekt­mu­sik.
Klingt auch ganz gut, aber eig­net sich nicht so für rich­ti­ge Musi­ker, zumin­dest nicht auf den ers­ten Blick.

Korg - Electribe Wave
Elec­tri­be Wave hier in AUM

AUv3 Unter­stüt­zung ist nicht so beson­ders, sie funk­tio­niert nicht für die Drums, nur die Syn­the­zi­ser Sounds kön­nen ange­spielt wer­den.
Die eige­ne Cha­rak­te­ris­tik muss man fin­den, die Pre­sets bie­ten für mei­nen Geschmack das übli­che Geklap­per. Aber für Ambi­ent-Pas­sa­gen bie­tet sich ein üppi­ges Expe­ri­men­tal­feld. Man braucht nur mal die Geschwin­dig­keit von 128 auf 30 bpm stel­len, dann hört es sich schon ganz anders an.

Korg – iElectribe

16/07/22

Der amt­li­che Drum­mer von Korg für ana­lo­ge Sounds ist der iElec­tri­be. Ein ana­lo­ger Sound der Spit­zen­klas­se und eine über­sicht­li­che Bedie­nungs­ober­flä­che sind die Plus­punk­te. Lei­der kein AUv3-Instru­ment, geht aber pro­blem­los als Inter-App-Audio durch, kein Midi­learn, dafür aber ein kom­for­ta­bler Sequen­zer, der alles auf­zeich­nen kann. Und als Sah­ne­häub­chen gibt es so eine Art Chao­s­pad, mit dem man durch Hin-und Her­schie­ben ziem­lich abge­fah­re­ne Expe­ri­men­te machen kann.

Korg iElectribe

Das ganz Beson­de­re: die ana­lo­gen Sounds haben eine eige­ne Cha­rak­te­ris­tik, die Bäs­se sind hervorragend. 

Video – ARP ODYSS­Ei und iELECTRIBE

18/07/22

Mon­tag­mor­gen im Shel­ter auf dem iPad:
Im Live-Ein­satz sind der Drum­com­pu­ter von Korg iELEC­TRI­BE und der Syn­the­si­zer ARP ODYSSEi.

Audio­kit Syn­th One

17/06/22

Kos­ten­lo­ser Syn­the­si­zer mit einem über­zeu­gen­den Klang und vie­len tol­len Fea­tures. Für mich beson­ders inter­es­sant: er ver­fügt über mikro­to­na­le Fähig­kei­ten, sogar Sca­la-Files las­sen sich ein­bin­den. Hier spiel ich in rei­ner Stim­mung in 432 Hertz (A chro­ma­tic)

AudioKit Synth One

AudioKit Synth One

iPad Shel­ter Rea­li­ty Live – 432 Hertz

12/06/22

Cuba­sis 3

25/05/22

Hal­te dei­ne Ideen fest, wann immer sie auf­tau­chen und ver­wand­le sie in pro­fes­sio­nell klin­gen­de Songs. Mit unse­rer mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Cuba­sis App nimmst du dei­ne Musik ganz leicht auf, mischst sie pro­fes­sio­nell ab und ver­öf­fent­lichst dei­ne Songs im Hand­um­dre­hen – mit dei­nem iPho­ne oder iPad, dei­nem Android Smart­pho­ne, Tablet oder Chrome­book. Ent­de­cke eine der schnells­ten, intui­tivs­ten und umfang­reichs­ten Audio- und MIDI-DAWs für Mobil­ge­rä­te: Cuba­sis 3.

So steht es auf der Stein­berg Web­sei­te.
Ich inter­es­sie­re mich für Musik­in­stru­men­te, schau­en wir mal, was Cuba­sis an Bord hat.

Micro­lo­gue

Der Micro­lo­gue ist ein ana­lo­ger Syn­the­si­zer, schnör­kel­los und effek­tiv und mit einem tra­di­tio­nel­len Arpeg­gia­tor ausgestattet. 

Stein­berg Micrologue
Steinberg Mircologue Arpeggiator
Stein­berg Mir­co­lo­gue Arpeggiator

Klingt gut, kei­ne Pro­ble­me, ein Instru­ment für mei­nen Bedarf.

Clas­sic Machines

Ein wei­te­res Instru­ment, dass ich ver­wen­de ist ein Drum­com­pu­ter (In-App Kauf): Clas­sic Machines.

Steinberg Classic Machines
Stein­berg Clas­sic Machines

Wenig Edi­tier­mög­lich­kei­ten, aber klingt gut, zusam­men mit dem Micro­lo­gue ein gutes Team.

Das war es dann mit den Instru­men­ten, die Cuba­sis mit­bringt.
Es gibt noch wei­te­re 2, aber das sind Sam­pler, unauf­fäl­lig und ohne beson­de­re Klang­cha­rak­te­ris­tik.

Ins­ge­samt lohnt sich auf jeden Fall der Kauf von Cuba­sis, schließ­lich kann man ja auch eine gan­ze Kom­po­si­ti­on erstel­len und veröffentlichen.


AUv3 – Instrumente

Man kann nun aber noch wei­te­re Instru­men­te in Cuba­sis einbinden. 

Da ist ein Begriff wich­tig: AUv3:
AUs (IOS Audio Unit) v3 AUv3 ist wie VST ein vir­tu­el­les Instru­ment, das in eine DAW, Sequen­zer etc. ein­ge­bun­den kann.

Und hier sind drei die­ser Art:

ice­Ge­ar Instru­ments – Mer­sen­ne – Laplace – Kronecker

ice­Ge­ar Instru­ments – Mer­sen­ne – Laplace – Kronecker

Alle ice­Ge­ar Instru­men­te kann man ganz ein­fach im Tuning edi­tie­ren. Unter­schied­li­che Bezugs­fre­quen­zen und rei­ne Stim­mung sind pro­blem­los möglich.

Mer­sen­ne ist ein Syn­the­si­zer, der zwei FM-Syn­the­se­mo­du­le mit einem Rausch­ge­ne­ra­tor und einem Reso­na­tor kom­bi­niert, um einen Glo­cken­klang zu erzeu­gen. Mit ein­fa­chen Ope­ra­tio­nen kön­nen Sie Glo­cken­klän­ge mit kom­ple­xen Attack-Sounds erzeu­gen, die mit FM-Syn­the­si­zern nur schwer zu rea­li­sie­ren sind.

Mer­sen­ne funk­tio­niert nicht nur auf dem iPad, son­dern auch auf dem iPho­ne. Außer­dem unter­stützt es die Audio Unit Exten­si­on (AUv3), sodass Sie es an AUv3-kom­pa­ti­ble Hosts anschlie­ßen kön­nen. Für jede Bild­schirm­grö­ße gibt es ver­schie­de­ne Lay­outs, die ein­fach und intui­tiv zu bedie­nen sind.

Das beson­de­re ist: die Instru­men­te von ice­Ge­ar haben einen Mas­ter­tu­n­e­reg­ler und einen Microtuningregler. 


Laplace ist ein Phy­si­cal-Mode­ling-Syn­the­si­zer, der auf der Reso­na­tor-Syn­the­se basiert und die Erzeu­gung von gestri­che­nen, gezupf­ten, gebla­se­nen und metal­li­schen Sai­ten­klän­gen erleich­tert. Er wur­de jedoch nicht ent­wi­ckelt, um ech­te akus­ti­sche Instru­men­te zu repro­du­zie­ren, son­dern um neue Syn­the­si­zer­klän­ge auf ver­schie­de­ne neue Arten zu erzeugen.

Laplace funk­tio­niert nicht nur auf dem iPad, son­dern auch auf dem iPho­ne. Es unter­stützt auch die Audio Unit Exten­si­on (AUv3), so dass Sie es an AUv3-kom­pa­ti­ble Hosts anschlie­ßen kön­nen. Für jede Bild­schirm­grö­ße gibt es ver­schie­de­ne Lay­outs, die ein­fach und intui­tiv zu bedie­nen sind.

Laplace
Laplace

Kron­ecker ist ein Syn­the­si­zer mit einem Mecha­nis­mus, um jedes Mal, wenn Sie ein Key­board drü­cken, vie­le Male wie eine Rhyth­mus­ma­schi­ne zu klingen. 

Zusätz­lich zur Syn­chro­ni­sie­rung der Trig­ger­ge­schwin­dig­keit mit dem Tem­po kön­nen Sie die Geschwin­dig­keit nach dem Drü­cken der Tas­te schritt­wei­se erhö­hen oder ver­lang­sa­men. Dies ermög­licht es, Syn­the­si­zer-Sounds wie hüp­fen­de Bäl­le und Uhr­werk­spiel­zeug zu erzeu­gen. Kron­ecker ver­fügt über vier Strah­ler, die Schall­par­ti­kel aus UKW-Tönen und ‑Geräu­schen emittieren. 

Am Emit­ter kön­nen Sie fest­le­gen, zu wel­chem Zeit­punkt die Schall­par­ti­kel aus­ge­löst wer­den. Sie kön­nen auch Effek­te wie die Ton­hö­he und den Ton von Par­ti­keln hin­zu­fü­gen, die sich all­mäh­lich ändern. Par­ti­kel, die vom Emit­ter emit­tiert wer­den, kön­nen mit zwei Reso­na­to­ren ver­ar­bei­tet wer­den, und Sie kön­nen Geräu­sche wie Par­ti­kel repro­du­zie­ren, die auf Sai­ten und Pfei­fen springen. 

Kron­ecker funk­tio­niert nicht nur auf dem iPad, son­dern auch auf dem iPho­ne. Es unter­stützt auch Audio Unit Exten­si­on (AUv3), so dass Sie einen AUv3-kom­pa­ti­blen Host anschlie­ßen kön­nen. Für jede Bild­schirm­grö­ße wer­den unter­schied­li­che Lay­outs ent­wor­fen, um ein­fach zu bedie­nen und intui­tiv zu sein.

Kronecker

Korg Gad­get 2


„Die ulti­ma­ti­ve mobi­le Instru­men­ten­samm­lung
und kom­plet­te Music Pro­duc­tion Stu­dio App.

KORG Gad­get for iOS ist eine neu­ar­ti­ge mobi­le Music Pro­duc­tion App, die bereits mehr­fach aus­ge­zeich­net wur­de. Gleich­zei­tig mit der Pre­mie­re der Desk­top-Ver­si­on „KORG Gad­get for Mac“ wird jetzt auch die neue iOS-Ver­si­on 3 vor­ge­stellt. Der neu hin­zu­ge­kom­me­ne Audio Sup­port macht die iOS Soft­ware zur eigen­stän­di­gen kom­plet­ten Pro­duk­ti­ons­um­ge­bung. Zusätz­lich zur Inter­ak­ti­on mit der Mac-Ver­si­on via iCloud und mäch­ti­gen Export­funk­tio­nen für Able­ton Live wur­de das gesam­te Hand­ling durch moderns­te Tech­no­lo­gien verbessert. 

Das hoch­mo­bi­le Music Pro­duc­tion Stu­dio ist auf iPad, iPho­ne und iPad Pro lauf­fä­hig und für alle Anfor­de­run­gen einer Musik­pro­duk­ti­on gerüstet.”

So steht es auf der Web­sei­te von Korg.

Wer­bung und Wahr­heit:
Ulti­ma­tiv ist die App über­haupt nicht und für alle Anfor­de­run­gen einer Musik­pro­duk­ti­on gerüs­tet ist eben­falls völ­lig daneben.

War­um habe ich mir die App dann gekauft?
1. Weil Korg einen guten Ruf hat, in man­cher Hin­sicht Stan­dards gesetzt hat ud weil ich vor ganz vie­len Jah­ren ein rea­les M1 Key­board bespielt habe, dann eine digi­ta­le Ver­si­on der M1 und eine digi­ta­le Wave­sta­ti­on. Und alles war und ist bes­tens.
2. Weil die App aller­lei Instru­men­te mit­bringt, Drums, Per­cus­sion, Bass, Syn­ths, alles, was man in der Main­stream­mucke so braucht.
Ein Vor­rats­la­ger also. Und wenn ich mal einen Groo­ve brau­che, dann kann ich ihn mir bequem mit Gad­get ein­spie­len und pro­blem­los in Cuba­sis importieren.

Aller­dings braucht man dazu die­se App:

Korg Gadget 2 für IOS
Korg Gad­get 2

Tokyo Ana­log Per­cus­sion Syn­the­zi­ser Video

Das Instru­ment ist Bestand­teil der App Korg Gad­get 2.

Alle Para­me­ter von Tokyo kön­nen über Mid­icon­trol­ler gesteu­ert werden. 

iWa­ve­sta­ti­on – Korg

Eine Wave­sta­ti­on habe ich schon immer ger­ne gespielt, mit Mas­ter­tu­ne und Mir­co Tuning. 

Eine ori­gi­nal­ge­treue Wie­der­ga­be des „ech­ten” WAVESTATION-Sounds.

Neben der Bereit­stel­lung der Klän­ge aus allen PCM-Spei­chern der WAVESTATION bie­tet die neue iWA­VE­STA­TI­ON auch in der Soft­ware jedes Detail und jeden Para­me­ter des Ori­gi­nals, basie­rend auf einer Ana­ly­se des ursprüng­li­chen Hard­ware-Schalt­plans. Sie kön­nen sich auf den ori­gi­na­len Klang freu­en, den man so durch blo­ßes „Sam­plen” der ursprüng­li­chen Hard­ware nie hät­te errei­chen können.

iWavestation
iWa­ve­sta­ti­on

Die iWa­ve­w­sta­ti­on kann als Inter-App-Audio in Cuba­sis ein­ge­klinkt wer­den.

Inter-App-Audio (IAA) ist eine von Apple ent­wi­ckel­te Tech­no­lo­gie, die dazu dient, Audio- und MIDI-Signa­le zwi­schen ver­schie­de­nen Apps in auf iOS basie­ren­den Gerä­ten zu über­tra­gen. Die Funk­ti­on wur­de im Rah­men der WWDC im Jahr 2013 vor­ge­stellt und mit iOS 7 eingeführt.

iM1 – Korg

Der Korg M1 ist ein digi­ta­ler Syn­the­si­zer des Typs „Work­sta­tion“ und wur­de zwi­schen 1988 und 1994 gebaut.
Er ist neben dem Yama­ha DX7 der am meis­ten gebau­te Syn­the­si­zer und war bei sei­ner Prä­sen­ta­ti­on der ers­te eines neu­en Typs von erschwing­li­chen Syn­the­si­zern, die man als Music Work­sta­tion bezeichnet. 

Bei die­sem Kon­zept befin­den sich alle Funk­tio­nen, die für eine ein­fa­che Musik­pro­duk­ti­on benö­tigt wer­den, in einem ein­zi­gen Gerät. Im Fal­le des M1 sind das Sam­ple-ROM-basier­ter Syn­the­si­zer, Effekt­ge­rät, Drum­com­pu­ter und 8‑Spur-MIDI-Sequen­zer.

Ich ken­ne den M1 sehr gut, wir hat­ten ihn im Crea­tiv­stu­dio in Kiel und er war äußerst beliebt bei unse­rer Kli­en­tel.

Heu­te kommt er Soft­ware daher:

Kom­plet­te Repro­duk­ti­on des legen­dä­ren M1 – dem Weg­be­rei­ter einer Ära.

Nach ihrer Markt­ein­füh­rung in 1988 erziel­te die legen­dä­re M1 Music Work­sta­tion in Rekord­ge­schwin­dig­keit Ver­kaufs­zah­len von mehr als 100 000 Exem­pla­ren und eta­blier­te sich in den spä­ten 1980ern und im fol­gen­den Jahr­zehnt als trei­ben­de Kraft der Musik­sze­ne. Seit Erschei­nen des M1 konn­ten Musi­ker erst­mals mit nur einem Instru­ment Songs in Pro­fi­qua­li­tät erstellen.

Mit der Ent­wick­lung des M1 woll­te KORG Sounds lie­fern, die bei der Per­for­mance und Musik­pro­duk­ti­on pro­fes­sio­nel­le Ansprü­che erfüll­ten. Die­ses Ziel defi­nier­te die neue Aus­rich­tung für PCM Syn­the­si­zer und die dar­auf fol­gen­den Desk­top Music Sound­mo­du­le und es lebt bis heu­te in KORGs Spit­zen­mo­dell KRONOS weiter.

Leis­tungs­fä­hi­ges Sam­pling und immer schnel­le­re Com­pu­ter konn­ten die Klang­qua­li­tät enorm ver­bes­sern, aber zur Erzeu­gung von Sounds, die eine leben­di­ge Prä­senz aus­strah­len, braucht man Tech­no­lo­gien und Ideen, die nicht mit denen der Klang­ver­bes­se­rung ver­gleich­bar sind.

Alle legen­dä­ren elek­tro­ni­schen Instru­men­te hat­ten einen Sound, der mit ande­ren Mit­teln nicht repro­du­zier­bar war. Sounds wie das „M1 Pia­no“ und die „M1 Organ“ sind sofort erkenn­bar und las­sen sich nicht über ihre Spe­zi­fi­ka­tio­nen begrei­fen. Sie konn­ten nur von einer M1 erzeugt wer­den. Und jetzt auch mit einem iPad.

iM1 von Korg

Der iM1 kann als Inter-App-Audio in Cuba­sis ein­ge­klinkt wer­den.

Inter-App-Audio (IAA) ist eine von Apple ent­wi­ckel­te Tech­no­lo­gie, die dazu dient, Audio- und MIDI-Signa­le zwi­schen ver­schie­de­nen Apps in auf iOS basie­ren­den Gerä­ten zu über­tra­gen. Die Funk­ti­on wur­de im Rah­men der WWDC im Jahr 2013 vor­ge­stellt und mit iOS 7 eingeführt.

ARP ODYSSEI – Korg

ARP ODYSSEI - Korg

„Der 1972er ARP Odys­sey ist ein Monu­ment unter den klas­si­schen Ana­log­syn­the­si­zern. Mit dem ARP ODYSSEY gelang KORG im Jahr 2015 eine kom­plet­te Repro­duk­ti­on des Ori­gi­nals. Jetzt wird das ARP-Gen, das die glo­ba­le Musik­sze­ne mit krea­ti­ver DNA beleb­te, in eine mobi­le Zukunft wei­ter vererbt.

Die nächs­te Platt­form für den ARP ODYSSEY ist iOS. Der unver­gess­li­che ARP Sound soll­te mühe­los auf einem Gerät ver­füg­bar sein, das von sehr vie­len moder­nen Musi­kern genutzt wer­den kann.
Die „ARP ODYSS­Ei“ App für iPad / iPho­ne war der logi­sche Schritt. Auf Basis des neu beleb­ten ARP ODYSSEY repro­du­zier­ten wir mit KORGs pro­prie­tä­rer Cir­cuit Mode­ling Tech­no­lo­gie (CMT) mög­lichst prä­zi­se den ana­lo­gen Sound & Feel des Ori­gi­nals. Und wir ver­edel­ten das Ergeb­nis mit zahl­rei­chen Ver­bes­se­run­gen, wie Poly­fo­nie und inte­grier­te Effek­te, die nur mit Soft­ware erreich­bar sind.”

https://www.korg.com/de/products/software/arpodyssei/

Er klingt super gut. Die Gra­fik ist nicht beson­ders, klei­ne Schrift, fum­me­lig zu bedienen. 

Der ARP ODYSS­Ei kann als Inter-App-Audio und Stand-Alo­ne ein­ge­setzt wer­den.

Inter-App-Audio (IAA) ist eine von Apple ent­wi­ckel­te Tech­no­lo­gie, die dazu dient, Audio- und MIDI-Signa­le zwi­schen ver­schie­de­nen Apps in auf iOS basie­ren­den Gerä­ten zu über­tra­gen. Die Funk­ti­on wur­de im Rah­men der WWDC im Jahr 2013 vor­ge­stellt und mit iOS 7 eingeführt.

RD4 Groo­ve­box

RD4 Groovebox - Beats
RD4 Groo­ve­box

Die RD4 Groo­ve­box ist eine über­sicht­li­che, schlich­te App für die schnel­le Erstel­lung von Groo­ves.
Vier Instru­men­te kön­nen gespielt werden. 

RD4 Groovebox - Mixer

Heli­um AUv3 MIDI Sequencer

Heli­um ist ein AUv3-MIDI-Sequen­zer-Plugin, das spe­zi­ell für AUM ent­wi­ckelt wur­de. Es unter­stützt bis zu 16 Spu­ren unbe­grenz­ter Län­ge mit der Mög­lich­keit, die Aus­ga­be auf 16 Kanä­le an bis zu 16 MIDI-Aus­gangs­ports zu leiten.

Helium AUv3 MIDI Sequence
Heli­um AUv3 MIDI Sequence

Koa­la Sampler

Einen Sam­pler kann man immer mal brau­chen. Und ich brau­che dann einen, der ein­fach, über­sicht­lich und schnell ist.
Koa­la, den kann jeder ohne Hand­buch auf Anhieb bedie­nen. Er ist in jeder Hin­sicht professionell.

Koala Sampler
Koa­la Sampler

Audio Inter­face für iPad

Um ein Key­board an das iPad anzu­schlie­ßen, um Ton­auf­nah­men zu machen, um eine Gitar­re anzu­schlie­ßen, dazu braucht man ein Audio-Inter­face. Ich ver­wen­de das IK Mul­ti­me­dia iRig Pro Duo I/O.

Das iPad gibt natür­lich auch Töne von sich, wenn kein exter­nes Audio­in­ter­face vor­han­den ist. Die inter­ne Kla­via­tur der Instru­men­te ist auch gut, aber um ein Mas­ter­key­board anzu­schlie­ßen, braucht man eine Midi­schnitt­stel­le. Und wenn man sei­ne Musik über exter­ne Laut­spre­cher zu Gehör brin­gen will, dann ist ein Audio­in­ter­face richtig.

IK Multimedia iRig Pro

Adap­ter: Strom – Midi – Audio

Das iPad 11 Pro hat ja nur eine USB‑C Schnitt­stel­le nach außen. Um gleich­zei­tig eine Strom­ver­sor­gung in Ver­bin­dung mit dem Audio­in­ter­face zu haben, braucht man einen Adap­ter. Die gibt es von Apple und auch von ande­ren Her­stel­lern. Wer sicher gehen will, nimmt den von Apple. Die Apple-Welt ist vol­ler Fall­stri­cke in Bezug auf Kom­pa­ti­bi­li­tät.
Ich habe einen von VIVANCO, der ist etwas billiger.

iPad als Musikinstrument - USB-C Adapter

Ein­ga­be­stift – Tas­ta­tur und Hülle

20/05/22

Ich habe mir einen Apple Pen­cil (Ein­ga­be­stift) und ein Logi­tech Como Touch (Tas­ta­tur und Hül­le) beschafft.
Muss nicht sein, aber für man­che Situa­tio­nen von Vor­teil. Zum Bei­spiel, wenn man doch mal was schrei­ben will, wenn man etwas zeich­nen will, wenn man das iPad mal run­ter­fal­len las­sen will.

iPad im der Hülle
Logi­tech Como Touch
iPad 11 mit Logitech Combo Touch
iPad 11 mit Logi­tech Com­bo Touch

Cuba­sis – 432 Hertz in rei­ner Stimmung

Daten­si­che­rung – iMazing

08/09/22

Und zum Schluß: die Daten­si­che­rung. Alle Daten des iPad sichern gelingt am ein­fachs­ten mit dem Pro­gramm iMazing.

Da Apple ger­ne alles her­me­tisch abrie­gelt, ist es nicht mög­lich mal eben eine Fest­plat­te an das iPad anzu­schlie­ßen und ein Back­up aller Daten zu machen. Sie kön­nen sich auch mit iTu­nes abmü­hen und viel­leicht auch gleich mal eine Gebühr für den iCloud-Spei­cher­platz bezah­len, aber iMa­zing hat das locker im Pro­gramm und noch vie­les mehr. Zum Bei­spiel kön­nen sie die von Apple aus uner­find­li­chen Grün­den ver­steck­ten Datei­en anzei­gen lassen.

Eine Antwort zu “iPad als Musikinstrument”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

YIN YANG GOLD