Musik veröffentlichen

BACKSTAGE

Nach dem Mastern soll die fertige Musik verschickt werden in das Internet.
Zur Auswahl stehen bei mir als Ziele SoundCloud, YouTube, RecordJet, iMusician und diese Webseite.

Hier ist ein Link zu delamar.de: 10 Websites auf denen Du deine Musik hochladen solltest

SoundCloud

SoundCloud ist praktisch. Die Tracks können dort monetarisiert und auch in die meisten wichtigen Streaming-Dienste weitergeleitet werden.
Die Einnahmen kommen alle über PayPal.
Man braucht aber einen kostenpflichtigen Account. Das ist der entscheidende Nachteil.

YouTube

YouTube ist kostenlos und auch sehr praktisch.
Da bietet es sich an, zur Musik ein Video herzustellen. Ich mache es jedenfalls so.

Nachteile sehe ich nicht.


recordJet

recordJET ist ein deutsches Unternehmen. Es gehört zum Stamme der Distributoren und erhebt Beiträge für den Service. Ich kann nichts Negatives darüber sagen. Ich packe da mal ein Album hinein (Release) und mehr ist da auch nicht zu sehen.

iMusician

iMusician ist ein Schweizer Unternehmen. Eigentlich genau das gleiche wie recordJET.
Ich hatte vor langer Zeit mit diesem Distributor angefangen. Das haftet meistens lange.
Aber ich dachte mir, es kann nicht schaden, die Veröffentlichungen auf zwei Säulen zu stellen. Auch um einen Vergleich zu haben.

Fazit

Distributoren sind alles ihn allem nützlich, aber vom Unterhaltungswert nicht so prickelnd.
Da spielt SoundCloud schon in einer anderen Liga.
Nun habe ich auch einen Artist Account bei Spotify
Selten bin ich dort zu Besuch.

SoundCloud und YouTube also….da spielt die Musik.


Beinahe hätte ich es vergessen

Am liebsten veröffentliche ich Musik auf meiner eigenen Webseite.
Hier also.
Warum?
Weil es cool ist!
Nein, nein, weil die Qualität hier besser ist, zwar auch mp3, aber 320 kbit/s.

Cosmo Welfare

Denn diese Musik ist anders als alle andere