Dolmen

Es ist nämlich so: in der Jungsteinzeitzeit war der Ort an der Trave, an dem ich jetzt wohne schon bewohnt. Es gibt in unmittelbarer Nähe auch einen Dolmen.
Man liest immer, ein Dolmen sei eine Grabstätte. Er ist aber in der Bronzezeit erst dazu gemacht worden.
Ursprünglich aber sind Dolmen Transmitter gewesen. Schaltstationen, Umspannorte, Einstiegstore in die Welt der astralen Kommunikation, gebaut an Kraftorten von den Überlebenden des Untergangs von Atlantis.

Aus physikalischer Sicht ähnelt der Dolmen vor allem einem Emittermodell, das Material des Dolmens ist Quarzsandstein, ein Mineral mit sehr interessanten Eigenschaften, insbesondere der Fähigkeit, unter dem Einfluss von einen elektrischen Strom zu erzeugen Kompression (piezoelektrischer Effekt) sowie zur Aufrechterhaltung konstanter Schwingungen (Frequenzstabilisierung).Dies ist die Grundlage seiner Anwendung in der Funktechnik. Quarzkristalle erzeugen unter dem Einfluss eines elektrischen Stroms Ultraschall (umgekehrter piezoelektrischer Effekt).Es wurde auch gefunden, dass Quarz unter mechanischer Verformung Radiowellen erzeugen kann.


Aus einer Werkzeugkiste vor 5000 Jahren Gefunden rund um mein Gartenstudio


Dolmen in Groß Rönnau