Videos veröffentlichen

Ich bin kein Filmemacher, ich betreibe keinen News-Channel, ich bin Musiker und habe nur das eine Interesse: meine Musik zu veröffentlichen. Und dazu fällt einem als Laie standmäßig YouTube ein.

Natürliche kann man bei YouTube ein Video mit nur einem Standbild
hochladen, aber das machen die meisten dann doch nicht. Ich auch nicht, ich stelle richtige Bebilderung her in 1080p.

Ich veröffentliche manche Videos auf eigenen Homepage, die ich auf den Server meines Providers lege.
Das geht bei kleinen Videos und ist unkompliziert.

Bei größeren Videos und bei zahlreichen Aufrufen von Zuschauern ist diese Methode nicht geeignet.

Es kommt zu Abbrüchen. Die Zuschauer kommen dann nicht mehr wieder.

Der Server kann die Daten nicht angemessen bereitstellen.

Das liegt daran, dass das Video nicht für das Streamen aufbereitet ist.

Man kann seine Videos auf der Homepage veröffentlichen, die auf einen Server eines Video Hosting Anbieters liegen liegen, YouTube oder Vimeo zum Beispiel.

Die Videos können dann in den Code der Homepage eingebettet werden.

Wenn Sie ein 1080p Video bei Ihrem Video Hosting Dienstleister hochladen, durchläuft Ihr Video viele Prozesse, die üblicherweise als Codierung bezeichnet werden. Das Video wird komprimiert, dabei verliert es in der Regel an Qualität.

Von dem Video mit 1080p werden von den Video Hosting Dienstleistern 240p-, 360p-, 480p-, 720p- und 1080p-Versionen desselben Videos erstellt und in kleine Segmente aufgeteilt für ein adaptives Streaming.

Wenn ein Betrachter Ihre Videos anfordert, werden ihm adaptive Dateien zur Verfügung gestellt. Wenn das Internet des Zuschauers schnell ist, erhalten sie 1080p-Segmente.
Wenn die Internetgeschwindigkeit sinkt, erhalten sie Segmente mit niedrigerer Auflösung wie 360p, 480p.

Ich veröffentliche meine Videos bei YouTube und Vimeo.

YouTube ist kostenlos, es gibt keine Begrenzung des Datenspeichers oder der Bandbreite, und man kann einzelne Videos von bis zu 128 Gigabyte hochladen. Man kann auch einen Prozentsatz der durch deine Videos generierten Werbeeinnahmen verdienen.

Der Hauptnachteil: YouTube spielt automatisch Anzeigen ab.

Im Gegensatz zu YouTube, das eine soziale Video-Sharing-Plattform ist, ein wenig wie Facebook, geht es bei Vimeo in dieser Hinsicht deutlich ruhiger zu.


Es gibt keine Anzeigen, man kann ein Video updaten (bei YouTube geht das nicht).
Es gibt zwar einen kostenlosen Zugang, aber der hat einige Einschränkungen.