Sound­scapes

Sound­scapes

Der eng­li­sche Begriff Sound­s­cape (deutsch sinn­ge­mäß Klang­land­schaft) bezeich­net die akus­ti­sche Prä­gung und Aus­ge­stal­tung bestimm­ter Orte, z. B. die indi­vi­du­el­len akus­ti­schen Räu­me oder Klang­land­schaf­ten von Bio­to­pen oder Städten.

Der Begriff wur­de 1977 vom Kom­po­nis­ten und Klang­for­scher Mur­ray Scha­fer geprägt; er wird im Zusam­men­hang mit Musik, der Radio- und Klang­kunst sowie der neue­ren For­schungs­dis­zi­plin der Sound­s­cape Eco­lo­gy ver­wen­det, wel­che auf die Öko­lo­gie der Klang­land­schaf­ten von Ber­nie Krau­se Bezug nimmt.

Ins­be­son­de­re beim Field Record­ing und in der Musi­que con­crè­te wer­den Klän­ge aus Natur, Tech­nik und Umwelt mit einem Mikro­fon auf­ge­nom­men und sowohl unbe­ar­bei­tet bzw. gering bear­bei­tet als auch elek­tro­nisch ver­frem­det ein­ge­setzt. Musi­ker, die in ihren Kom­po­si­tio­nen Sound­scapes nut­zen, sind unter ande­rem Robert Fripp, Bri­an Eno, Bar­ry Tru­ax, Hil­de­gard Wes­ter­kamp, Luc Fer­ra­ri, Fran­cis­co López, Klaus Hin­rich Stahmer, Leon Milo und Ste­ve Reich.

An der Ostsee


Was­ser


Atmo

  1. Sub­way
  2. River
  3. Lom­bri­ves Cave
  4. Walk along the Bal­tic Sea
  5. Small Brook
  6. Syl­ves­ter
  7. Bird’s twit­te­ring
  8. Sai­ling
  9. Sai­ling – Sit­ting in the Cabin
  10. Old Elbe Tunnel
  11. Absyn­th Beach
  12. Sud de la France

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

YIN YANG GOLD