Unabhängigkeit von Ärzten

Beiträge Tagebuch

Äsculabstab doppelt

Gesundheit ist relativ

Beim Fahrradfahren eingefallen: Gesundheit ist relativ. Mal bin ich weniger, mal mehr gesund. Die Zipperlein wechseln, die Summe der Belastungen bleibt gefühlt immer gleich. Damit lerne ich umzugehen, keine Angst zu haben und immer Entwicklung zu sehen und tatsächlich auch zu haben.

Schlimm ist dagegen eine dauerhafte Abhängigkeit von Ärzten. Unabhängigkeit ist das Allerwichtigste.

Wie kann ich das erreichen?

Das erreiche ich durch Meditation, Konzentration und Expansion. Das Ich dehnt sich aus und erleuchtet alle Bereiche seiner Existenz.



Das Ich ist absolut

Das Ich, was ist das?
Der Mensch hat kein Ich. Das Ich hat einen Menschen!
Der Mensch ist immer relativ zum Ich. Das Ich bin ich, ich bin das Ich. Ein anderer Name für das Ich ist das Selbst.
Das Selbstbewußtsein, das Selbstgefühl, die Selbstexistenz sind die drei Aspekte des Ichs.

Trinity

Tamari und Shoyu

Beiträge Makrobiotik

Tamari ist eine Sojasauce, die aus Wasser, Sojabohnen, Meersalz, Shochu* (*Reis, Salz) Koji-Ferment (Aspergillus oryzae) die sich zum Würzen und Verfeinern von Speisen eignet.

Tamari wird seit Jahrhunderten in (Zedern-) Holzfässern gebraut. Traditionelle Handwerkskunst und über Jahrhunderte mit Mikroorganismen beimpftes Holz garantieren eine gut ausgereifte Sojasauce mit unvergleichlich vollmundigem Aroma.

Die traditionelle Reifung von mehr als 1,5 Jahren verleiht der Sauce ihre besonders originale Nuance.

Shoyu unterscheidet sich vom Tamari durch seine Zusammensetzung: Shoyu besteht aus Soja und Weizen, Tamari ist eine reine Sojasoße.

Der hohe Nährwert des Shoyu fördert den Appetit und liefert besonders viele Mineralstoffe, Proteine und unentbehrliche Vitamine.
Während der langen Fermentierung wandeln natürliche Enzyme die Stärke, Proteine und Fette der rohen Sojabohnen und des Weizens in Nährstoffe um, die gut vom Körper assimiliert werden, weil sie vorverdaut sind: Aminosäuren, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, langsame Kohlehydrate.

Bei der Fermentierung entwickelt sich Milchsäure, die eine gesunde Darmflora und die effiziente Aufnahme der Nährstoffe fördert. Das Meersalz liefert Mineralstoffe und Spurenelemente. Wenn Sie die diese Soßen als Ersatz für Salz verwenden, verstärken Sie den natürlichen Geschmack Ihrer Gerichte, während ihnen weniger Salz hinzugefügt werden muss.

Tamari

Miso

Beiträge Makrobiotik

Miso ist eine japanische Paste, die hauptsächlich aus Sojabohnen mit veränderlichen Anteilen von Reis, Gerste, anderem Getreide oder Pseudogetreide und Speisesalz besteht. Miso ist wesentlicher Bestandteil der japanischen Küche und dient als Zutat in vielen traditionellen Gerichten wie der Misosuppe.

Zur Herstellung wird eine Mischung aus gedämpften Sojabohnen, je nach Sorte zusammen mit z. B. gedämpftem Reis oder gedämpfter Gerste in mit Steinen beschwerten Fässern vergoren. Zur Gärung werden die Kōji-Schimmelpilze Aspergillus flavus var. oryzae sowie Aspergillus sojae verwendet. Dieses Herstellungsverfahren stammt vermutlich ursprünglich aus dem Kaiserreich China. Heutzutage erfolgt die Herstellung in Feststoff-Bioreaktoren.

Die Ursprünge von Miso sind nicht klar definierbar, aber es scheint gesichert, dass die Paste entweder aus Korea oder China nach Japan kam. Manche Historiker datieren dies auf die Zeit kurz vor der Einführung des Buddhismus in Japan, also in den Jahren zwischen 540 und 552.

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen, die das Vorhandensein von Miso in Japan bestätigen, stammen aus der Nara-Zeit (710 – 784).

Während der Kamakura-Zeit (1185–1333) wurde Miso Teil des empfohlenen buddhistischen Lebensstils zur gesunden und ausgewogenen Ernährung.

Misosuppe

Ganz einfach:
Gemüse in Sonnenblumenöl oder Rapsöl dünsten.
Das Miso wird in einer Schale mit warmen Wasser verrührt bis es aufgelöst ist.

Wenn das Gemüse gar ist, wird das Miso in die nicht kochende Suppe eingerührt, ein paar Minuten simmern lassen – fertig.

Simmern bezeichnet den Garvorgang in heißem Wasser knapp unter dem Siedepunkt.

Miso Suppe

Sorten

Sorten
Je nach dem verwendeten Getreide und Reifezeit kann das Ergebnis dieser Prozedur unterschiedlich aussehen und schmecken.

Mugi Miso wird mit Gerste hergestellt. Es hat einen weniger fremdartigen Geschmack und passt auch gut zu europäischen Gerichten.

Hatcho Miso (ausschließlich aus Sojabohnen und zwei bis drei Jahre gereift) dagegen schmeckt sehr kräftig und würzig.

Shiro Miso hat eine sehr helle Farbe. Man stellt es mit Reis und Sojabohnen her und lässt es nur etwa drei Monate reifen, sodass es besonders mild und süßlich schmeckt.

Genmai Miso aus Naturreis und Sojabohnen

Innen und außen

Beiträge WordPress

Neues WordPress Theme

Ein neues WordPress Theme bringt immer Arbeit mit.

Ich neige dazu, an Anfang immer alles zu vereinfachen. Keine umherfliegenden Bilder, ein schnell erfassbare Navigation, ein insgesamt minimalistisches Erscheinungsbild soll es ein.

Dann begreift man am besten, wie das gekaufte Template aufgebaut ist, was sich der Entwickler dabei gedacht.

Und wichtig ist auch die Performance, ein Theme muss schnell geladen werden, darf nicht überfrachtet sein mit Code.

Diese hier zum Beispiel ist ein sehr schnelles. Es läuft auf einem Strato-Account. Strato gilt in Sachen WordPress als ziemlich langsamer, technisch nicht auf der Höhe der Zeit Provider. Mag sein, dies hier läuft gut.

Ich habe noch einen anderen Provider, wo die größeren Projekte laufen, Raidboxes, und der ist nun wirklich Spitze. Aber teuer, viel teurer als Strato.

Kommt also immer darauf an.

Neues Content Thema

Das Chakra-Frequenzen Projekt läuft so ähnlich wie die Installation des neuen Themes.
Ich vereinfache erstmal alles, stelle mir das Thema gegenüber, bis ich begreife, um was es sich handelt, bis ich das Muster, die Linie sehe.

Natürlich mache ich das nicht erst seit heute, ich beschäftige mich seit Jahrzehnten mit den Chakren.

Das Thema Chakren ist im Internet völlig überfrachtet und strotzt vor unterschiedlichen Darstellungen und Heilsversprechungen.

Man kann das lesen, aber man sollte nichts davon glauben. Nur die eigene Erfahrung ist die Wahrheit.

Andererseits gibt /wie immer Yin und Yang/ gibt es aber eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem universellen Frequenzmodell der natürlich reinen Stimmung, das ich entdeckt und ausgearbeitet habe.

Und diese Ähnlichkeit ist beinahe eine Synchronisation, es wird ein Resonanzfeld sichtbar, hörbar, erfahrbar.

Und darum geht es auf dieser Webseite gehen.


WordPress ist ein….

WordPress ist ein freies Content-Management-System. Es wurde ab 2003 von Matthew Mullenweg als Software für Weblogs programmiert und wird als Open-Source-Projekt permanent weiterentwickelt. WordPress ist das am weitesten verbreitete System zum Betrieb von Webseiten mit ca. 50 % Anteil an allen CMS bzw. 32 % Anteil aller Websites.

Das Aussehen einer Webseite wird in WordPress durch Themes festgelegt. So werden Design und Programmkern von WordPress getrennt, wodurch individuelle Designs entwickelt werden können, ohne mit der Programmierung der Software an sich vertraut zu sein. Allerdings ist es in WordPress auch möglich, diverse Funktionen direkt in ein Theme zu programmieren, wodurch diese Trennung teilweise wieder aufgehoben werden kann.

Meine neue Webseite benutzt das Theme „Uku“ vom Anbieter elmastudio.de.

Chakren sind ein….

Chakren sind Komponenteten eines Energie-Management-System.
Open-Source? Ja, was sonst. Jeder ist seines Glückes Schmied.
Es wird permanent weiterentwickelt. Je mehr der Mensch sein eigentliches wahres Ich entwickelt, desto entwickelter wird auch das System der Chakren sein.

Verbreitung? Ich glaube, es ist nicht so verbreitet. Bei den meisten Menschen ist es nur eine Option.
Die Chakren ruhen. Erst wenn der Mensch beginnt aufzuwachen, dann fangen auch die Chakren an, sich zu drehen.

Das Aussehen des Menschen wird durch die Chakren mitbestimmt. Sie stellen wahrscheinlich den Mittler dar zwischen Geist und Materie.

So sehen wir gewisse Ähnlichkeiten.

Das liegt daran, dass sich der Mensch in seinen Produkten veräußert, sich sein eigenes Wesen gegenüberstellt. Die äußere Welt wird so ein Spiegel seiner selbst.


Rudolf Steiner – Es muss eine Zeit kommen

Rudolf Steiner:
Die Verbindung des Ätherleibes mit dem Kopf des Menschen

Rudolf Steiner am 05.07.1909 in der
GA 112 („Das Johannes-Evangelium“),
S. 222 ff.

„Es muss eine Zeit kommen – so sagten sich die Eingeweihten, welche die Zeichen der Zeit kannten -, wo dieses alte Weisheitsgut so versiegt sein wird innerhalb der Menschheit, dass diese Weisheit den Menschen nicht mehr führen und lenken kann. Dann aber würde der Mensch in der Welt in Unsicherheit fallen. Das würde sich ausdrücken in seinem Wollen, in seinem Handeln und seinem Fühlen.

Und indem nach und nach die Weisheit ersterben würde, würden die Menschen unweise sich selbst führen. Ihr Ich würde immer mehr und mehr zunehmen, so dass, wenn die Weisheit sich zurückzöge, ein jeder anfinge, in seinem eigenen Ich nach der Wahrheit zu suchen, seine eigenen Gefühle zu entwickeln, seinen Willen zu entwickeln, ein jeder für sich, und die Menschen würden immer mehr und mehr gesondert, immer fremder einander, und immer weniger würden sie sich verstehen.

Weil ein jeder seine eigenen Gedanken haben will, die ihm nicht zufließen von der einheitlichen Weisheit, so kann der eine nicht die Gedanken des anderen verstehen. Und weil seine Gefühle nicht geleitet werden von der einheitlichen Weisheit, so wird es dahin kommen, dass sich widerstreben die Gefühle der Menschen. Und ebenso würde es sein mit ihren Handlungen.

Die Menschen würden alle gegeneinander handeln, denken und fühlen, und es würde die Menschheit zersplittert werden zuletzt in lauter gegeneinander in Streit stehende Individuen.“

  1. Muladhara Chakra Meditation - 128 Hz
  2. Svadhishthana Chakra Meditation - 288 Hz
  3. Manipura Chakra Meditation - 320 Hz
  4. Anahata Chakra Meditation - 352 Hz
  5. Vishuddha Chakra Meditation - 384 Hz
  6. Ajna Chakra Meditation - 432 Hz
  7. Sahasrara Chakra Meditation - 480 Hz