432 Hz – Die frohe Botschaft?

Die Frohe Botschaft? Heilsversprechen gehören zur Geschichte der Menschheit, erscheinen immer mal in wieder neuen Gewändern.
Es gibt in diesem Themenkreis im Grunde zwei Positionen im genauen Gegensatz (mit Mischformen)

1. es gibt irgendwo Mächte im Universum, in der äußeren Welt, die Einfluss auf den Menschen ausüben wollen (natürlich immer zu seinem Besten), verbunden mit der Ankündigung, dass bald irgendwas geschieht (wahlweise Besuch von Außerirdischen, Christus kommt wieder, die Apokalypse kommt usw.)
Mit diesen Mächten gilt es dann, sich zu verbinden zu irgendwelchen als vorteilhaft dargestellten Zwecken.

Die Heilung, die Hilfe kommt von irgendwoher, nur nicht von den Menschen selbst.

2. Die zweite Position: diese Heilsversprechen der Position 1 werden hier als Manipulationsversuche gesehen und dienen auf jeden Fall nicht den Zwecken des Menschen, der vielmehr selbst den Pfad zur Erlösung gehen muss. Die Möglichkeit zur Selbstbefreiung ist ihm als Erbe in die Wiege gelegt, er muss seiner inneren Stimme folgen.

Die Rolle der Frequenzen in den beiden Positionen: Für die erste gelten Frequenzen als Wundermittel (oft mit göttlichem Sendungsursprung), die man sich nur anhören muss, und schon geht es los (irgendwohin, irgend womit), wie eine Droge, ein Medikament, das etwas mit dem Menschen macht.

Für die zweite Position sind bestimmte Frequenzen ein Hilfsmittel zur Meditation, eine Möglichkeit den Weg zur Stimme der Stille zu begleiten. Die Heilung kommt nicht zustande durch das Anhören der Frequenzen, sondern durch die Erforschung des inneren Weges und die Änderung der Außenwelt als Folge der Selbstentwicklung.